Sonderschauen 2017

Wir präsentierten ausgewählte Sonderflächen zum Thema Handarbeit. Die Sonderflächen sind Kreativflächen die zum Mitmachen einladen, außergewöhnliche Techniken vorführen und Projekte zum bestaunen und inspirieren darstellen.

Basler Tipi

Tape Art ist eine Form der temporären Urban-Art, die aus Bändern mit unterschiedlichen Strukturen, Farben und Formen entsteht. In einer dreitägigen Live-Performance gestaltet die Künstlerin Silke Bosbach auf der h+h cologne 2017 eine dreidimensionale Rauminstallation aus Masking Tape. Tape Art ist unglaublich vielseitig einsetzbar, geruchlos, leicht entfernbar und in kürzester Zeit können große Flächen bespielt werden. Die durch Silke Bosbach live gestalteten Fläche greift architektonisch dreidimensionale Formen auf, wobei Wände und Boden berücksichtigt werden.

Die Besucher der h+h cologne 2017 haben die Möglichkeit, an einer bereits fertig gestalteten 3D- Wand von Bosbach live eigenständig Foto-Aktionen zum Mitnehmen durchzuführen.

Passage 2/3, P7

Foto: © Daniel Ammann

Besonders in Frankreich sieht man noch schöne exklusive Käsereien. Ansonsten wird alles im Supermarkt gekauft, Käse, Strickwolle, usw. Die handwerkliche Veredelung von Käse und die liebevolle Betreuung in den Wollfachgeschäften kann hierdurch nicht ersetzt werden. Diese Käse Ausstellung ist eine Hommage an alle Fachgeschäfte. Hier ist alles Schein, alles gestrickt, aber es soll die Sehnsucht nach wunderschönen echten Käseplatten wecken. Die Wolle wurde natürlich in solchen Fachgeschäften gekauft!

Passage 2/3, P2

Die Galerie Smend wird acht bis zehn Kimonos auf Holz-Ständer zeigen. Kimonos aus Japan, die dort zu Beginn der 80er Jahre erworben wurden. Das Stichwort bzw. der Oberbegriff der Technik ist „KASURI“.

Passage 2/3, P9

Der mit vielen Designpreisen ausgezeichnete Weber und weltweit gefragte Experte für Handweberei, Andreas Möller, entwickelte den bekannten Flying8 Webstuhl, der von jedem Weber selber gebaut werden kann. Privatpersonen, Hilfsorganisationen, Webereien und Hochschulen sind von dem Flying8 Webkonzept fasziniert. Flying8 Webstühle kommen schon in fast 20 Ländern zum Einsatz. Mit einer Partner Werkstatt in Äthiopien unterhält Möller schon seit Jahren eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Möllers neueste Arbeiten weisen in eine gut gelaunte, helle Richtung.

Möllers Leichtigkeit und Optimismus basieren auf dem einzigartigen Umgang mit Material und Technik und dem tiefen Wissen um das Weben an sich.

Passage 2/3, P6

Nach der Farbexplosion bei der h+h 2016 präsentieren die Häkelhelden das graue Gegenteil. Die Häkelhelden stehen für farbenfrohe Produkte, die allen Sinnen Freude machen. 2017 präsentieren sie das graue Gegenteil. Teil ihres Projekts, ist die Arbeitstherapie in der JVA, wo die Produkte gefertigt werden. Auf der h+h wollen die Häkelhelden den Besuchern die Möglichkeit geben, in diese besondere Welt einzutauchen. Was es genau damit auf sich hat, erfahren sie vor Ort.

Passage 2/3, P3

Eigentlich freiberufliche Beraterin und Coach für Kommunikation und Social Media, lebt Jutta Westphal mit Häkeltrophäen.de ihre handwerkliche Ader aus. Eigene Anleitungen designen, neue Farbkombinationen ausprobieren, die eigene Kreativität rauslassen. Dinge, die ihr bei ihrem Häkelhobby besonders viel Spaß machen. Außerdem bereiten die fröhlichen Trophäenköpfe Menschen viel Freude. Pflegeleicht, handzahm und vegan - was gibt es Schöneres?

Passage 2/3, P8

Ein Event der Deutsch-Afghanischen Initiative e.V.

Dieser Wettbewerb lud dazu ein, ein textiles Werk zu gestalten, in das eine afghanische Stickerei mit Buchstaben-Motiv eingearbeitet wird. Jede der 41 textilen Arbeiten sollte ein 4-Hände-Werk sein. Das Ergebnis sind symbolisch wirkungsvolle Textilwerke, bei denen nicht nur 2 Techniken miteinander kombiniert, sondern vor allem 2 Kulturen miteinander verbunden werden. Die afghanische Stickerei war in eine persönliche Komposition mit dem Format A4 bis A3 zu integrieren. Das klassische Größenverhältnis einer Schreibseite war also beizubehalten. Das Werk sollte eine Botschaft ausdrücken. Es konnte sich um eine abstrakte Komposition von nicht lesbaren Zeichen handeln oder um einen lesbaren Text. Die Stickerei musste darin ihren Platz haben, entweder als Zierbuchstabe in der Art der Buchmalerei des Mittelalters oder beliebig auf der Fläche. Auf jeden Fall hatte sie sichtbar zu bleiben.

Diese BOTSCHAFT sollte an sich selbst gerichtet sein, an eine bekannte, geliebte oder unbekannte Person oder auch ganz allgemein an andere, z.B. an die ganze Menschheit.

Halle2.1, B- 031a

Die Ziele unseres Vereins sind die Förderung des Umweltschutzes und die Unterstützung hilfsbedürftiger Personen. Seit 2006 stricken und häkeln die einzelnen Ortsverbände für den guten Zweck. Ein Teil der Strickwaren werden als Sachspenden an verschiedene Organisationen verteilt, zum Beispiel an die Obdachlosenhilfe (Helfende Hände) in Stuttgart oder Invitare, Stiftung für Mutter und Kind in Ludwigsburg. Alle weiteren Stricksachen werden auf verschiedenen Märkten verkauft und der Erlös wird gespendet. Hier sind unsere großen Projekte zum Beispiel „Hilfe für kranke Kinder“ in Tübingen oder das Kinderhilfsprojekt „Abra“ auf den Philippinen.

Halle 2.1, E-002

Geleitet wurde das Projekt durch Anne Crochette, yarnbombingbruxelles

Am 23. April 2016 wurde die Gruppe durch Anne Crochette, Brüssel, erstellt, mittlerweile hat sie weltweit 402 Mitglieder und wächst weiter.Schnell kamen die ersten Quadrate zusammen und die Mitglieder lernten sich kennen, tauschen sich aus oder erstellten eigene Veranstaltungen zu gemeinsamen Treffen. Am 24. September war es soweit: das Tipi wurde vor dem europäischen Parlament aufgebaut. Den ganzen Tag und bis spät in die Nacht war gut besucht, erfreute und ermöglichte schöne, interessante und friedliche Begegnungen.

Eingang Süd