h+h cologne: 26.–28.03.2021 #hhcologne

DE Icon Pfeil Icon Pfeil
DE Element 13300 Element 12300 EN
DE Icon Pfeil Icon Pfeil
DE Element 13300 Element 12300 EN
Suche Kontakt Tickets
Tickets

Interview - Sebastian Hoofs

28.02.2020

Workshop - Der Hemdkragen des großen Gatsby und der Charme der 20er Jahre

Sebastian Hoofs

Dank Filmen wie „Der große Gatsby“ und Serien wie „Babylon Berlin“ liegen seit ein paar Jahren die sogenannten goldenen Zwanziger wieder absolut im Trend. Nach harten Kriegsjahren feierte die Upper Class Dekadenz und ausgelassene Feste. In Sachen Mode denkt man schnell an die glitzernden Flapper-Kleider der Damen. Und bei den Herren? Maßschneider Sebastian Hoofs widmet seinen Workshop den abknüpfbaren Hemdkragen wie dem Vatermörder oder dem Spearpointcollar. Mehr dazu verrät er im Interview.

Die 20er Jahre liegen voll im Trend. Was macht Ihrer Meinung nach dem Charme dieser Epoche aus?

Ich denke, dass nach Jahrzehnten der bequemen und eher zweckmäßigen Bekleidung, der Ruf nach Eleganz und Schönheit wieder lauter wird. Mode ist eben eine Wellenbewegung und uns fasziniert der nostalgische Blick auf eine heute zwar noch spürbare, dennoch schon längst vergangene Zeit. Die 20er Jahre waren Aufbruchsjahre und durch Film und Fernsehen ein wenig verklärt. Wir denken zunächst an rauschende Feste und durchtanzte Nächte der High Society und immer perfekt gekleidete Geschäftsleute wie unabhängige elegante Ladies. Aktuelle Serien wie „Babylon Berlin“ oder „Peaky Blinders“ setzen diese Jahre auch heute wieder verstärkt in ein historisch nicht ganz so korrektes, dafür aber sehr schönes Licht.

Sebastian Hoofs: Aufknöpfbare Hemdkragen - Gabzby und Co. 1

Worin liegt der Unterschied zwischen den Hemdkrägen heute und denen der 20er Jahre?

Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass die Hemdkrägen aus damaliger Zeit anknöpfbar waren. Das heißt, sie besaßen drei Knopflöcher, die mit weiteren Knopflöchern am eigentlichen Hemd durch spezielle Kragenknöpfe verbunden waren. Dies machte das Hemd zum einen wandelbar, zum anderen erleichterte es die Pflege. Der Kragen konnte ausgetauscht, gewaschen oder zum Schlafen ganz abgenommen werden. Man darf nicht vergessen, dass ein Hemd zu dieser Zeit als Unterwäsche galt. Natürlich hat sich das Design des Kragens in Schenkelform und Länge immer mal wieder geändert.

Sebastian Hoofs: Aufknöpfbare Hemdkragen - Gabzby und Co. 2

Was erwartet die Teilnehmer in Ihrem Workshop?

In meinem Workshop nähe ich mit den Teilnehmern jeweils einen kompletten Kragen im Stil der 20er Jahre. Ich zeige im Workshop, wie man professionell einen Hemdkragen verarbeitet. Das heißt, dass das Wissen auch auf moderne Hemden und Blusen problemlos übertragen werden kann.

Vielen Dank für das Interview!

Autor: Antje Bussinger

zurück