h+h cologne: 29.–31.03.2019

#hhcologne

Sonderschauen

Besuchen Sie unsere Sonderschauen auf der h+h cologne 2019! Auf der Passage 2/4 finden Sie toll dekorierte Schaufenster von Karin Wahl, die Sie auch in einer Führung bestaunen können. In Passage 2/3 sowie in Halle 3.1, A 21/B 20 erwartet Sie die Patchwork Gilde Deutschland e.V. mit Ihrer Ausstellung zum Thema „Regenbogen“.

Handmade Windows

Handmade Windows

Schaufenstergestaltungen zum Nachmachen! Speziell im Sommer braucht es besondere Inszenierungen um seine Kunden in dieser Zeit für Handarbeiten zu begeistern. Deshalb zeigen wir in Passage 2/4 mehrere originelle Schaufenster, die zum Nachmachen anregen sollen. Für die jeweiligen Zutaten, die aus einfachen Materialien bestehen, gibt`s gleich eine Liste zum Mitnehmen.

Guided Tour: Bei einer Führung vor den Schaufenstern am Freitag, 29.03.2019, um 14:00 Uhr und am Sonntag, 31.03.2019, um 14:30 Uhr erklärt die Gestalterin Karin Wahl das Konzept, worauf man beim Umsetzen der Ideen achten sollte und gibt hilfreiche Tipps für den Aufbau eines Schaufensters.

Speed-Beratung: Außerdem findet am Samstag von 13:30 bis 15:00 Uhr auf der Fläche vom „my lovely livingroom“ eine Speed-Beratung mit Karin Wahl statt. Hier können an die Fachfrau alle möglichen und unmöglichen Fragen rund um das Schaufenster gestellt werden

Ausstellung der Patchwork Gilde Deutschland e.V.

 Ausstellung der Patchwork Gilde Deutschland e.V.

In jedem Jahr lädt die Gilde ihre Mitglieder ein, sich an ihren Ausschreibungen mit einem Quilt zu beteiligen. Das Thema wird vorgegeben, die Umsetzung ist individuell. In diesem Jahr stellt die Patchwork Gilde Deutschland e.V. zum Thema „Regenbogen“ aus.

Passend zu dem Thema des my lovely livingrooms „Colour Your Business” können Sie auf der Passage 2/3 viele tolle Quilts bestaunen. Wenn Sie beim Live-Quilting zusehen möchten, besuchen Sie den Stand in Halle 3.1, A 21/B 20, wenn Bea Galler quilten wird.

„Cow & More"

„Cow & More

Das Stickprogramm Guldusi in Laghmani, Afghanistan, besteht seit 2004. In den über 10 Jahren an Besuchen auf den afghanischen Dörfern kann man zwei große Fortschritte feststellen: die Väter haben verstanden, dass nicht nur ihre Söhne, sondern auch ihre Mädchen zur Schule müssen. Der zweite sichtbare Fortschritt sind Kühe. Vor über 10 Jahren hat man nur selten eine Kuh auf einem Hof gesehen. Heutzutage sind sie nicht mehr rar und viele Stickerinnen können sich inzwischen – wenn auch nicht jedes Jahr – eine Kuh leisten.

Ein Zeichen der Solidarität

Die geleistete kreative Weiterverarbeitung einer handgestickten Kuh ist als konkretes Zeichen der Solidarität mit den Stickerinnen auf den afghanischen Dörfern zu verstehen sowie als Anerkennung von Entwicklungsfortschritten. Ohne zu vergessen, dass das Land

sich noch im Krieg befindet, wird damit etwas Konkretes gegen die immer wiederkehrende Aussage „in Afghanistan wird es nicht besser“ unternommen.

Die Ausstellung COWandMORE wird an vielen Orten gezeigt werden und ein Podium bilden, das beweist, dass Menschen verschiedener Kulturen, gut zusammenarbeiten können.

Eine Zusammenarbeit von vier Partnern:
Die Deutsch-Afghanische Initiative (DAI e.V.), MADEIRA Garne, BERNINA International und die Deutsche Patchwork Gilde e.V.

Weitere Infos bei www.guldusi.com